Tierschutz in meiner Tiergestützten Arbeit

Doodlepäd Tierschutzkonzept

„Doodlepäd“ bietet tiergestützte Interventionen. Das bedeutet, die Arbeit mit dem Tier am Menschen. Wir nutzen hierbei unter anderem die Gaben des Tieres, Kontakt herzustellen, Vertrauen zu schaffen und Beziehungen zu Menschen aufzubauen, die sich Worten verschlossen haben.

 

Die Arbeit mit dem Tier bedeutet aber auch den Einsatz des Tieres als Arbeitsmittel und verlangt besondere Verantwortung.

 

Zum einen unterscheiden sich Tiere von anderen Arbeitsmitteln durch ihr eigenes Wesen und damit durch Ihre Fähigkeit selbst Freude, Zufriedenheit, aber auch Stress, Schmerzen und Leid zu spüren. Die Arbeit des Tieres steht daher stets unter dem Schutz des § 1 TierSchG, nach welchem Tieren „ohne vernünftigen Grund“ keine Schmerzen zugefügt werden dürfen.

 

Zum anderen ist tiergestützte Intervention im Verständnis von „Doodlepäd“ in erster Linie Beziehungsarbeit. Es muss sichergestellt sein, dass nicht nur der Mensch Profiteur der tierischen Gaben ist, sondern dass es dem Tier als Unterstützer gut geht und auch seine Bedürfnisse Berücksichtigung finden. Wir sind überzeugt, dass allein eine ausgewogene Beziehung zwischen Mensch und Tier zu guten Ergebnissen in der tiergestützten Intervention für den Menschen führen wird.

 

Unsere Arbeit ist daher von einem Tierschutzkonzept getragen. Mit diesem wird dem § 1 des TierSchG und unseren eigenen Anspruch an die Qualität der Beziehung zwischen Mensch und Tier Rechnung getragen.

 

 

Erste Säule des Tierschutzkonzeptes ist die sachkundige Ausbildung der Mitarbeiter. Allein wer neben dem pädagogischen Wissen auch über umfangreiches Wissen zu dem von ihm eingesetzten Tier verfügt, ist in der Lage, neben den Bedürfnissen des Menschen auch die Bedürfnisse des Tieres im Blick zu behalten und beiden in eine gute Beziehung zu helfen.

 

Die zweite Säule bildet die Ausbildung des Tieres und das Training mit ihm. Wir lehnen tierschutzwidrige Desensibilisierungsausbildung ab und arbeiten mit Lob unter möglicher Vermeidung von Bestraffungen. Nur ein Tier das Spaß an der Arbeit hat, wird die gewünschten Erfolge erzielen.

Die dritte Säule bildet der konkrete Einsatz. Das Konzept von „Doodlepäd“ beinhaltet als fester Bestandteil neben der Arbeit am Klienten stets eine Vor- und Nachbereitungszeit für das Tier, sowie feste Regenerationszeiten. Die Stundenkonzeption umfasst auch Training, medizinische Vorsorge und Hygiene des Tieres.

In der konkreten Arbeit wird den Klienten von Anfang an einen tiergerechten Umgang erarbeitet und gefördert. Auf diesem wird zum Schutz des Tieres besonderer Wert gelegt, sollte dies einmal in konkreter Interaktion nicht zu gewährleisten sein, so behält „Doodlepäd“ sich vor, die konkrete Interaktion zum Schutz des Tieres abzubrechen. Auch wird akzeptiert, soweit ein Tier eine bestimmte Interaktion                    verweigert.

 

 

 

Für weitere Fragen zu unserer Vorsorge um die eingesetzten Tiere stehen wir gerne zur Verfügung.

 

"Doodlepäd"